top of page

KOLLEKTIV UNRUHE

KOLLEKTIV UNRUHE steht für eine musikalische Praxis, die selbstorganisiert und selbstverantwortlich die Bedingungen für die eigene künstlerische Arbeit gestaltet und immer wieder die Grenzen zu anderen Kunstformen und Szenen überschreiten will. Unsere Gruppe, bestehend aus jungen Komponist*innen und Interpret*innen, teilt die gemeinsame Überzeugung, zeitgenössische Konzerte mit einer spezifischen konzeptionellen/performativen Dramaturgie oder einem kontextuellen Rahmen zu planen. Neben der Konzerttätigkeit innerhalb des Kollektivs streben wir auch mit unserem Repertoire einen Dialog mit der Musik der letzten Jahrzehnte an. 

Das Kollektiv trat mit seinem Debütkonzert "Unruhe" im Rahmen des "Monats der Zeitgenössischen Musik Berlin" an die Öffentlichkeit. Im Januar 2022 nahm KOLLEKTIV UNRUHE am Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerb teil und spielte die von den beiden Berliner Musikhochschulen nominierten Stücke aus den Kompositionsklassen. "Unruhige Köpfe" wurde für das Festival 48 Stunden Neukölln 2022 entwickelt und verdeutlicht den interdisziplinären Aspekt des Kollektivs, indem die Stücke in einem kollaborativen Prozess zwischen Videokünstlern, Komponisten und Solo-Instrumentalisten entstehen. 

 

Im Jahr 2023 trat KOLLEKTIV UNRUHE beim Impuls Festival Graz und bei den Darmstädter Ferienkursen mit drei verschiedenen Konzertprogrammen auf. Im November 2023 wird Kollektiv Unruhe in der Klangwerkstatt Berlin mit einem gemeinsam komponierten Programm auftreten.   

 

KOLLEKTIV UNRUHE strebt eine kontinuierliche Aktivität in der Szene der Neuen Musik an und möchte mit all seinen Konzerten und Projekten das Publikum zu einem unvergesslichen Konzerterlebnis einladen.

bottom of page